FAIL (the browser should render some flash content, not this).


Fretzdorf - Herkunft des Namens und erste Erwähnungen

Der Name Fretzdorf leitet sich wahrscheinlich wie viele Ortsnamen der Prignitz vom Lokatoren her: Friedrich, über den aber weiter nichts bekannt ist.

Dieser Friedrich könnte im Gefolge der Edlen Herren v. Plotho während des Wendenkreuzzuges in die Prignitz gekommen sein. Die Stelle der vorhandenen slawischen Befestigungsanlage (und Siedlung), „Schavaf“ (1322 Scafaf) genannt, an die der Flurname Schawe noch erinnert, wurde auch für die frühdeutsche Burganlage genutzt. Diese Anlage, auf einer in der Dosse gelegenen und mit ins Erdreich getriebenen Pfählen befestigten Insel, diente als Grenzburg der terra Kyritz .

Die älteste bisher bekannte Erwähnung des Ortes ist die in einer lateinisch ausgefertigten Urkunde des Markgrafen Hermann v. Brandenburg, als er die Stadt Lübeck zur Beschickung einer zu Fretzdorf angesetzten Tagesfahrt auffordert: Friderikestorpp . Diese Urkunde ist in einem Lübecker Urkundenbuch enthalten und wurde zeitlich eingeordnet in die Zeit zwischen 1302 bis 1304, wobei die letztere Jahreszahl wohl vorzuziehen ist.

Die Gemeinde Fretzdorf hat sich daher auch das Jahr 2004 zur Feier ihres Jubiläums ausgewählt. Weitere frühe Namensformen sind: 1307 Vrederickesdorpp , 1375 Frederichstorff , 1425 Fredstorf , 1574 Frezdorff, 1652 Fretzstorf bis zur heutigen Form Fretzdorf.

Den vollständigen Text können Sie hier als PDF-Datei herunter laden.



Achtung:

Unter der Rubrik "Grabstein Karstedt" suche ich engagierte Menschen, die Ideen und Interesse haben, diese historischen Zeugnisse zu retten.


Projektliste

Hier finden Sie Links zu Artikeln über die Geschichte des Dorfes Abbendorf und Haverland sowie der Genealogie der Familie v. Karstedt.

Familie von Karstedt

Weitere Informationen über die Familie von Karstedt können sie unter dem Menüpunkt Biographien erfahren.