FAIL (the browser should render some flash content, not this).


Kapelle Klein Linde - Kapelle Klein Linde

Die Kapelle Klein Linde wurde 1736 erbaut durch den neuen Besitzer des Gutes, Sigismund Sebald, Zoll- und Accisedirektor in Wittenberge. Er hatte das Gut 1734 von Adam Ernst v. Winterfeld auf Dallmin und Kl. Linde gekauft.

Es handelt sich um einen fast quadratischen Saalbau mit Walmdach. Auf dem Dach ein achteckiger Dachreiter mit geschweifter Haube. In diesem Dachreiter befand sich eine von Sigismund Sebald und seiner Frau Catharina Sophia Ludewig gestiftete Glocke, 1738 gegossen.

Abendsonne bei Krampfer

FOTO: Bernhard v. Barsewisch, Groß Pankow

Teile der Ausstattung befinden sich heute in der Restaurierungswerkstatt Oliver Guhr, Beiersdorf. Ebenso der Grabstein für Catharina Sophia Ludewig mit folgendem Text:

"Die den 1. May 1682 geb. den 5. Febr. 1743 sel. verstorbene Catharina Sophia Ludewigen, verehelichte Seebaldin, welcher dieses Ehren Gedächtnis von ihren liebgewesenen Mann Herrn Sigismund Seebald, Königl. Director zu Wittenberge u. Erb=Herrn dieses Orts gesetzet worden, rufft als Stifterin dieser Kirche allen Eingehenden, bsonders den lieben ihrigen zu Komstu zu diesem Bau, die Seele zu erbauen. So wirstu auch vielleicht dis Grab=Gebäu beschauen. Mein ierdisches Gebäu, daß im Gewölbe steht. Den Körper meine ich, zerfiel, verweßt, vergeht. Drum sahe sich mein Geist genöthigt zu entfliehen. Und einen bessern Ort: im Himmel zu zu beziehen. Da lebt er nun in Ruh, nimmt Gottes wohnung ein. Und wünscht: Ach möchten doch die Meinen bey mir sein. Da hast Du meine Hand, Mein Liebster in dem Leben. Schlag ein ich weis sie wird dir starcken Eindruck geben. Das du mir willig folgst. Ach möchte es geschen. Daß ich dich diesen Tag im Himmel könte sehn. Die andre Hand zieht dich, mein eintziges vergnügen. Mein Kind, ach möchtest du in meinem Schoose liegen. Vielleicht geschiet es balt, so sprichst du gute Nacht. Wohl dem der sagen kan: Gottlob es ist vollbracht."

An den Seiten des Grabmals wird dieser Text durch eine Figurengruppe, die eventuell die Familie Sebald darstellt, sozusagen illustriert. Leider ist die männliche Figur, anscheinend bei dem Versuch, sie zu entfernen, zerstört worden. Die Figuren stellen also dar Sigismund Sebald und seine Frau Catharina Sophia Ludewig sowie die einzige Tochter aus dieser Ehe, Sophie Henriette Sebald, zum Zeitpunkt des Todes ihrer Mutter schon mit Christian Ernst v. Karstedt auf Kaltenhof verheiratet.

1994/95 wurden erste Sicherungsmaßnahmen eingeleitet, da die Südwand eingestürzt war, schon vorher wurde die Glocke ins Heimatmuseum Perleberg gebracht, wo sie ausgestellt ist. Leider fehlen dem Landkreis die Mittel und Wege, die Kapelle und den Grabstein zu retten und zu restaurieren.

Für die Bereitstellung von Informationen zur Baugeschichte danke ich Herrn Torsten Foelsch von der Unteren Denkmalschutzbehörde Landkreis Westprignitz.



Achtung:

Unter der Rubrik "Grabstein Karstedt" suche ich engagierte Menschen, die Ideen und Interesse haben, diese historischen Zeugnisse zu retten.


Projektliste

Hier finden Sie Links zu Artikeln über die Geschichte des Dorfes Abbendorf und Haverland sowie der Genealogie der Familie v. Karstedt.